Burg Neustadt-Glewe

Die älteste noch erhaltene Wehrburg Mecklenburgs steht in Neustadt-Glewe. Sie ist eine der besterhaltenen Burgen Mecklenburgs und sollte der Süd- und Südostgrenze der Grafschaft Schwerin zur militärischen Absicherung gegen Übergriffe der Grafschaft Dannenberg sowie der Bistümer Havelberg und Ratzeburg dienen.

Um 1250 ließ der Graf von Schwerin auf einer natürlichen Elde-Düne am Stadtrand von Neustadt-Glewe eine Burg errichten. Sie besteht aus dem Alten und dem Neuen Haus, einer Ringmauer mit Tor und Wehrgang sowie einem Bergfried mit Schießöffnungen, Verließ, Rittersaal und Abort-Erkern. Während das Alte Haus den Burgvögten und Bediensteten als Wohnraum diente, befand sich im Neuen Haus die herzogliche Wohnung.
Im Laufe ihrer 700-jährigen Geschichte erfuhr die Burg unterschiedliche Nutzungen und mehrere bauliche Veränderungen. Seit 2006 ist sie vollständig saniert. Heute befinden sich hier Ausstellungen zur Burg- und Stadtgeschichte sowie Kunst- und Sonderausstellungen. Besucher können bei einem Rundgang durch die Burganlage den Turm mit Verließ, Wach- und Wehrraum sowie den wieder hergerichteten Wohnsaal besichtigen. Von besonderer Bedeutung ist die "Hofstube". Sie ist mit Wandmalereien aus Gotik und Renaissance verziert und verfügt über eine mittelalterliche Warmluftheizung. Einmal im Jahr, am ersten Juni-Wochenende, erwacht das mittelalterliche Treiben auf der Burg. Marktleute, Gaukler, Ritter und der Burgadel laden zum Burgfest ein.

Kontaktinformationen

Burg Neustadt-Glewe
Alte Burg
19306 Neustadt-Glewe


+49 38757 23784
stadtinfo@neustadt-glewe.de


direkt zur Website