• (c) Stadt Ludwigslust
    Das Ägyptische Tor zum Friedhof in Ludwigslust
    (c) Stadt Ludwigslust
  • (c) Stadt Ludwigslust
    Die Raseneisenstein-Touren sind durch Farben gekennzeichnet, die Dörfertour gehört zur blauen Route
    (c) Stadt Ludwigslust
  • (c) Stadt Ludwigslust
    Raseneisensteinradrundweg - Backhaus in Glaisin
    (c) Stadt Ludwigslust
  • (c) Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin
    Griese Gegend - Feld und Wald
    (c) Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin
  • (c) Stadt Ludwigslust
    Infotafel des Raseneisensteinradweges in Lüblow
    (c) Stadt Ludwigslust
  • (c) Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin
    Griese Gegend Feld und Wald
    (c) Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin

Raseneisenstein Radweg - Dörfertour

Länge: ca. 46 km - überwiegend leichtes Gelände - als Tagestour geeignet/ Übernachtung empfohlen

Die Radrundtour führt auf den Spuren des Materials Raseneisenstein durch die reizvolle ländliche Landschaft der Griesen Gegend. Zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten, wie das Schloss Ludwigslust, der Schlosspark oder das Landgestüt Redefin liegen an der schön gelegenen Tour.

Raseneisenstein ist ein braunschwarzes, poröses Gestein mit einem hohen Eisenanteil, das in Nord- und Mitteleuropa in großen Mengen vorkam und seit etwa 300 vor Christus auch in Mecklenburg zur Eisenerzgewinnung verarbeitet wurde. Auch als Baustoff war das Gestein in der Griesen Gegend gefragt. Exemplare mit hohem Metallanteil waren witterungsbeständig, relativ günstig und hatten gute Dämmeigenschaften. Auch in der Gartenbaukunst war das Material wegen seines urigen Aussehens beliebt, beispielsweise für die künstliche Grotte im Ludwigsluster Schlosspark. 

GPX Datei zum Download Karte zum Download Flyer drucken

Details

  • Etappen und Orte: Ludwigslust - Hornkaten - Glaisin - Klein Krams - Leussow - Loosen - Krenzliner Hütte - Göhlen - Neu Krenzlin - Picher - Warlow - Ludwigslust
    Abstecher nach Redefin empfohlen

  • Schwierigkeit: überwiegend flaches und ebenes Gelände, wenige Erhebungen, Wege i.d.R. leicht befahrbar, wenige Etappen mit Nutzung von Verkehrsstraßen, Windstärke durchschnittlich 3 bft, durchschnittlich benötigte Zeit: 5 - 6 Stunden (ohne Abstecher Redefin); Abkürzung der Touren möglich (siehe Karte)
  • Beschilderung: durchgehend beschildert (Blaue TOUR)
  • Länge: 46 km (ohne Abstecher Redefin) 
  • Jahreszeit: Mai - Oktober TIPP: Goldener Herbst in der ersten Novemberhälfte
  • Sehenswürdigkeiten
    Schloss, Schlosspark und insbesondere die Grotte im Schlosspark, Ludwigslust
    Das Ägyptische Tor, der alte Friedhof und die Stadt- und Friedhofsmauer, Ludwigslust
    Stadtkirche
    Kirchen, Wohnhäuser und Bauernhäuser an der Strecke
    Germanischer Eisenverhüttungsplatz, Göhlen
    Landgestüt Redefin

Anfahrt/ Übernachtung

  • Auto/ PKW:
    Richtung Hamburg/ Richtung Berlin Autobahn: von der A24 Hamburg - Berlin, Kreuz Schwerin, B5 Richtung Ludwigslust
    von Schwerin über L72 (davor B106) Ludwigsluster Chaussee
    von Hamburg/ von Berlin über Bundesstraße B5 (Anfahrt aus Richung Berlin Anfahrt über Autobahn empfohlen)

    Anfahrtszeit aus Hamburg ca. 1,5 Stunden (A 24)/ Bundesstraße Nr 5 Anfahrtszeit ca 2,5 h
    Anfahrtszeit aus Berlin ca. 2 Stunden (A 24)/ Bundesstraße Nr 5 Anfahrtszeit ca 3 h

  • Parkplätze: größere kostenfreie Parkplätze stehen in Ludwigslust (Bahnhof, Schloss/ Friedrich-Naumann-Allee)
    auch in den Orten an der Tour ist das Parken möglich.
  • Bahn: Bahnhof Ludwigslust (Nah- und Fernverkehr (ICE))
  • Radfernwege:
    die Tour hat Anschluss an den Radfernweg-Mecklenburgischer-Seenradweg (Neustadt-Glewe, Bresegard)

  • Übernachtungsempfehlungen:

    Hotel de Weimar, Ludwigslust
    Hotel Erbprinz, Ludwigslust
    Wittes Camping Oase - Campingplatz und Bootshafen in Eldena

Kontakt

Tourist-Information Ludwigslust

+49 (0)3874 526251

info@stadtludwigslust.de

direkt zur Website

Ansprechpartner vor Ort

Als Ausgangspunkt für die Tour bietet sich Ludwigslust an. In der charmanten Barockstadt stehen sowohl eine Bahnanbindung (ODEG, IC, RE, ICE), als auch zahlreiche kostenfreie Parkplätze (am Bahnhof und in der Friedrich-Naumann-Allee) zur Verfügung. Fahrräder können vor Ort ausgeliehen werden, auch eine Reparaturwerkstatt ist vorhanden.